Fahrradfahren trägt zur Verringerung des globalen CO2-Abdrucks bei

Gut fürs Klima, gut fürs Unternehmen: Diensträder

Kategorie

Für Arbeitgeber

Themenschwerpunkt

Nachhaltigkeitsbericht

Datum

Oktober 2023

Klar, Radfahren ist gut fürs Klima. Das wissen wir. Aber: Wie gut genau? Und was macht es für den Klima-Fußabdruck, wenn ein Unternehmen auf das Dienstrad setzt? Und wie teuer ist das für Unternehmen? Spoiler: Der Fußabdruck schrumpft – bei minimalem Aufwand.

Treibhausgase: Die Fakten

Die Daten sind eindeutig. Das österreichische Umweltbundesamt hat heuer den Vergleich der Treibhausgasemissionen (in CO2-Äquivalenten) verschiedener Verkehrsmittel aktualisiert:

Vergleich der Treibhausgasemissionen (in CO2-Äquivalenten) verschiedener Verkehrsmittel

Neben den Emissionen während der Fahrt wurde auch die Herstellung in die Berechnung einbezogen. 

Was sofort auffällt: Im Vergleich des Umweltbundesamtes fehlen Fahrrad und E-Bike (Pedelec). Weshalb? Vermutlich, weil sie buchstäblich aus der Tabelle herausfallen. Ein Fahrrad ist im Betrieb völlig emissionsfrei. Ein Pedelec verbraucht für 10 Kilometer Fahrt ungefähr so viel Strom wie ein Wasserkocher, um 0,7 Liter Wasser zum Kochen zu bringen*. Vernachlässigbar, vor allem, wenn man Ökostrom lädt.

Und was die Herstellung angeht: Die Firma Ampler hat für ihr E-Bike-Modell „Stellar“ den Fußabdruck über den gesamten Lebenszyklus berechnet – 815 Kilogramm CO2-Äquivalente**. Zum Vergleich: Ein Kleinwagen mit Verbrennungsmotor kommt auf 50 bis 58 Tonnen.

Treibhausgase: Potenziale im Unternehmen

Der Emissionsunterschied zwischen dem Fahrrad und anderen Verkehrsmitteln ist immens - entsprechend groß ist der Hebel für Unternehmen. Selbst wenn nur ein kleiner Teil der Belegschaft für den Arbeitsweg auf das Fahrrad wechselt, verbessert sich die Klimabilanz bereits deutlich. Steigen etwa bei einem durchschnittlichen einfachen Pendelweg von zehn Kilometern nur zehn Mitarbeiter:innen aufs Rad, summiert sich allein die CO2-Einsparung auf jährlich 6 Tonnen.

Tipp

Mit einem CO2-Rechner können Sie in wenigen Minuten die Potenziale für Ihr Unternehmen ermitteln.

Firmenräder reduzieren die CO2 Bilanz des Unternehmens

Wie bringen Sie Ihre Mitarbeiter:innen aufs Rad?

Ganz einfach: Machen Sie es ihnen so leicht wie möglich.

  • Stellen Sie sichere und überdachte Abstellplätze zur Verfügung, am besten mit Lademöglichkeiten für E-Bikes – und sparen Sie dabei. Denn auf einen Parkplatz passen sieben Räder
  • Richten Sie Duschen ein – vor allem Mitarbeiter:innen mit langen Arbeitswegen werden es Ihnen danken.
  • Stärken Sie die Fahrradkultur mit Aktionen – zum Beispiel mit einer mobilen Werkstatt, die ein- bis zweimal im Jahr in Ihr Unternehmen kommt.
  • Und nicht zuletzt: Setzen Sie finanzielle Anreize. Mit einem Dienstrad-Angebot ermöglichen Sie Ihren Mitarbeiter:innen für Sie kostenfrei und mit minimalem Aufwand den Zugang zu hochwertigen Fahrrädern und E-Bikes. Sie wollen den Klima-Effekt maximieren? Leisten Sie einen Arbeitgeberanteil an den Nutzungsraten oder übernehmen Sie die Raten sogar komplett! Das macht Ihr Angebot an die Belegschaft unschlagbar: Individuelle Mobilität, gepaart mit Fahrspaß, Stressabbau und gut fürs Klima!

Tipp:

Die Radlobby Österreich zertifiziert Arbeitgeber nach dem europäischen Standard cycle friendly employer. In ihrem Leitfaden “Fahrradfreundlicher Betrieb – leicht gemacht!” finden Sie detaillierte und praxisnahe Anleitungen, wie Sie mehr Rad in Ihren Betrieb bringen.

Sie möchten in Ihrem Unternehmen JobRad anbieten? Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.